Herzlich willkommen beim Klöndör e.V.

Verein der Freunde der mecklenburgischen Volkskunde

Die Klöndör – Sie wissen es vielleicht – das ist eine auf halber Höhe geteilte Klapptür. Auf deren unteren Teil gestützt hat die altvordere dörfliche Mecklenburgerin ganz gemütlich, lang und breit mit den Nachbarn oder dem vorbeiziehenden Fremden über Gott und die Welt geklönt.

Die Klöndör erfüllte aber noch andere Zwecke: Der untere Teil geschlossen, hielt Kleinviehzeug vom Eintritt in das Haus ab, während der geöffnete obere Teil Licht in die Grotdäl des Hauses und frische Zugluft für das offene Feuer im Rauchhaus hereinströmen ließ.

An all diese Funktionen dachten auch die Gründungsmitglieder, als sie 1999 den Förderverein des Mecklenburgischen Volkskundemuseums in Schwerin-Mueß, das heute Freilichtmuseum für Volkskunde heißt, aus der Wiege hoben und ihn ganz hintersinnig Klöndör tauften. Damit ist schon gesagt, dass der Klöndör e.V. sich nicht nur als Sponsorensucher im herkömmlichen Sinne versteht, sondern vornehmlich durch Eigenaktivität das Volkskundemuseum in seiner Arbeit unterstützt. Er gestaltet Gegenwart und bringt Vergangenheit ins Heute.

An der Vielfalt volkskundlicher Aktivitäten lässt der Klöndör e.V. kaum Wünsche offen: angefangen beim Gartenstammtisch und dem Kochstammtisch über die Spinnstube und die Bienenstraße bis hin zu traditionellem Musizieren mit Dudelsack und Drehleier und der Pflege der niederdeutschen Sprache. Regelmäßig stattfindende Vorträge, die Klöndör-Foren, Veranstaltungen, Arbeitseinsätze und Exkursionen sind ein wesentlicher Teil des Wohlfühlfaktors im Verein. Die Vereinsmitglieder haben ganzjährig freien Eintritt in das Freilichtmuseum.