Das ErlebnisReich Bienenstraße

… und der Naturpark  Sternberger Seenland

Auf dem Rundgang durch das Museumsgelände ist nicht nur viel über die Bienen und die Geschichte der Imkerei zu erfahren. Die Besucher werden auch eingeladen, die Natur und Landschaft östlich des Schweriner Sees zu entdecken. Drei miteinander verbundene Radrouten unter dem Oberbegriff „Bienenstraße“ sollen dazu beitragen, die beiden Naturparks Sternberger Seenland und Nossentiner/Schwinzer Heide näher kennen zu lernen. Gleichzeitig ist mehr zu den Themen Bienen, Imkerei, Streuobst, Natur- und Landschaftsgeschichte sowie über Land und Leute zu erfahren.

Auf diesen Routen lässt sich von Schwerin bis Plau am See die Mecklenburger Endmoränenlandschaft entdecken. Weitere Informationen halten die Naturparkzentren Warin und Karower Meiler vor.

Ein Anliegen der „Bienenstraße“ ist es zu zeigen, wie man gemeinschaftlich Kulturlandschaften und Bienenlebensräume erhalten kann. Alle sollten mit ihren Möglichkeiten dafür Sorge tragen, dass Bienen und ihre Artverwandten wie Wildbienen und Hummeln ihrer Bestimmung in der Natur nachgehen können!

Folgende Routen sind im Rahmen der „Bienenstraße“ zu erleben:

Route 1: Kultur und Landschaft verbindet – Die Bienenstraße in der Schwinzer Heide.
Diese Route hat eine Länge von ca. 66,6 Kilometern mit dem „Bienenmuseum Neumann“ in Quetzin, der Streuobstwiese in Diestelow und der Naturschutzstation Wooster Teerofen.

Route 2: Blühende Städte und Landschaften – Lebensräume für Mensch und Insekt.
Diese Route hat eine Länge von 52,9 Kilometern, kann aber alternativ auf ca. 81 Kilometer erweitert werden. Hier finden Sie Kleinstädte wie Sternberg mit dem Bienen-Infopunkt „Lütt Acker“, die „Bienenstadt“ Brüel mit Bienenwanderwegen und dem „Schaugarten Klammer“ sowie die Stadt Warin. Ein wichtiger Anziehungspunkt ist auf dieser Strecke das Freilichtmuseum Groß Raden. Hier können Sie einen Einblick in das Leben der Slawen erhalten.

Route 3: Die Entwicklung einer lebenswerten Landschaft – Zwischen Monokultur und Artenvielfalt.
Diese Route nahe Schwerin hat eine Länge von 34,5 Kilometern. An dieser Strecke liegt die Imkerei Lunau in Ahrensboek (siehe Standort 3 im Gelände). Besonders reizvoll ist hier die Fahrt durch die Endmoräne. Empfehlenswert sind der Archäologische Lehrpfad bei Kritzow und das Glasmuseum Langen Brütz.

Route 4: Stadtnahe Naturerfahrung.
Im Mueß  benachbarten Ortsteil Schwerin-Zippendorf befindet sich die NABU-Naturschutzstation (siehe Standort 4 im Gelände). Zahlreiche Vorträge, Exkursionen und eine sehenswerte Dauerausstellung informieren über Naturschutzthemen rund um den Schweriner See.

Weitere Informationen gibt es im

Naturparkzentrum Warin                                   Naturparkzentrum „Karower Meiler“
Naturpark Sternberger Seenland                       Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide
Am Markt 1                                                             Ziegenhorn 1
19417 Warin                                                            19395 Plau am See
Tel.: 038482/23527-0                                           Tel.: 038738/7390 – 0
info-ssl@lung.mv-regierung.de                           info-nsh@lung.mv-regierung.de